Anti|emetika



Anti|emetika

Antiemetica, Antemetika, Antemetica remedia; engl.: antiemetics

Etym.: griech.

Fach: Pharmazie

Wirkstoffe zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen. Da Erbrechen in den meisten Fällen eine vorübergehende Erscheinung ohne wesentliche Folgen ist, werden Antiemetika nur bei Kinetosen oder unter Zytostatikatherapie eingesetzt, oder wenn das Erbrechen länger anhält und Störungen des Wasser- und Elektrolythaushalts auftreten.

Zu den Antiemetika zählen verschiedene Medikamentengruppen, die je nach Ursache eingesetzt werden:

Die auftretenden Nebenwirkungen sind vom eingesetzten Wirkstoff abhängig. So verursachen Serotonin-Antagonisten z.B. Verstopfung, Kopfschmerzen und Wärmegefühl.

Verwandte Themen

Magenmittel; Magen-Darm-Mittel; Dimenhydrinat; Chlorphenethazin; Betahistin; Benzhydrylderivate; ANE-Syndrom

Ausgewählte Internet-Seiten

Leitlinien für Ärzte: Pharmakotherapie
Aktuelle Forschungsergebnisse zu “antiemetics” (PubMed; engl.)