Phosphoproteine



Phosphoproteine

Proteine, die phosphorylierte Serin-, Threonin- oder Tyrosinreste enthalten. Veresterung erfolgt mit ATP durch Proteinkinasen, die Dephosphorylierung durch Phosphoproteinphosphatasen. Zu den Phosphoproteinen gehören z.B. Casein und Eialbumin, verschiedene Enzyme (z.B. des Glykogenstoffwechsels), außerdem die Proteinkinasen selbst (z.B. Rezeptorkinasen; Autophosphorylierung), Rezeptoren, Transkriptionsfaktoren, Lamine der Zellkernfaserschicht (Lamina fibrosa), Chromatinproteine, virale Hüllproteine, Tumorsuppressorproteine (Rb-Protein, p53-Protein). S.a. Kinasen.

Verwandte Themen

Autophosphorylierung; Proteinphosphorylierung; ros

Ausgewählte Internet-Seiten

Deutsche Gesellschaft für Biochemie und Mikrobiologie