Vergiftung



Vergiftung

Intoxikation; engl.: poisoning, intoxication

Erkrankung durch Inkorporation von Gift.

 Einteilung: Die Charakterisierung einer Vergiftung erfolgt:

  • nach den Ursachen (akzidentell, suizidal, professionell)
  • nach der Natur des Giftes (durch anorganische und organische Gifte, Giftpflanzen und Pflanzengifte, Gifttiere und Tiergifte, bakterielle Endo- und Ektotoxine)
  • nach den Hauptzielorganen (Vergiftung durch Nerven-, Leber-, Nieren-, Blutgifte und andere)
  • nach der Verlaufsform (akut, chronisch, Spätschäden).

Endogene Vergiftungen können durch toxische Stoffwechselprodukte (z.B. Urämie, Coma hepaticum) hervorgerufen werden. Akute Vergiftung evtl. als Arbeitsunfall, chronische Vergiftung als Berufskrankheit sind anzeigepflichtig. In der BRD besteht eine Meldepflicht für Vergiftungen.

 Vergiftungsbild: Die Auswirkungen einer Vergiftung sind abhängig von der Giftigkeit (Toxizität), Dosis, Einwirkdauer, Eintrittspforte und Empfänglichkeit (Suszeptibilität) des Organismus.

 Maßnahmen im akuten Notfall:

  • primär Sicherung der Vitalfunktionen (Reanimation, ABC-Maßnahmen)
  • evtl. Entfernen aus toxischer Atmosphäre (z.B. an die frische Luft), Ausziehen giftbenetzter Kleidung bzw. Abspülen
  • Warmhalten, zweckmäßige Lagerung (bei Schock Kopftief- bzw. Beinhochlage, beim Bewußtlosen Seitenlage, bei Lungenödem Aufrichten des Oberkörpers mit herabhängenden Beinen)
  • Induzieren von Erbrechen und/oder reichlich Trinkenlassen (Ausnahme: bei Säuren- und Laugenvergiftung kein Erbrechen auslösen! Viel Wasser trinken lassen) oder Verabfolgung von medizinischer Kohle
  • evtl. schneller Transport in ein Krankenhaus (möglichst mit Vergiftungsstation)
  • Einleiten spezifischer Maßnahmen (Antidot, Antitoxin) nach Rat eines toxikologischen Informationszentrums
  • Asservierung von Giftresten für analytische (forensische) Zwecke.

S.a. Toxikose, Autointoxikation, Giftinformationszentrale, Säuglingsintoxikation, Lebensmittelvergiftung (= alimentäre Intoxikation), Intoleranz.

Notfall

Leitbefunde

Plötzliche
psychische Veränderungen, Bewußtseinsstörungen, Beeinträchtigung des
Allgemeinbefindens, Ataxie bei Kleinkindern.

Transport und Einweisung

Sofort mit
Voranmeldung (Nennung des Agens) und NAW in Klinik mit Entgiftungsmöglichkeiten
(z.B. Hämodialyse, Hämoperfusion) und Intensivstation.

Einschätzung der Situation

  Kurzanamnese: Stoffart und -menge, Zeitpunkt der Einnahme,
suizidale Absicht, Fremdhilfe. Z.n. Erbrechen, bisherige Maßnahmen. Vorerkr. (alternative Erklärung für Symptomatik)
  Klinische Orientierung: Kreislaufsituation, Bewußtseinslage, vegetative Aktivierung (Pupillenweite, -reaktion, Schwitzen, Herzfrequenz), Foetor. Auf Leitsymptome achten (s. Tab.), EKG, BZ.

Erstmaßnahmen

  Selbstschutz beachten, nie Mund-zu-Mund- oder Mund-zu-Nase-Beatmung
  Pat. aus Gefahrenbereich entfernen
  Sicherung der Vitalfunktion (ABCD-Regeln)
  Provoziertes Erbrechen: KI Bewußtlosigkeit, Vergiftung mit Säuren
und Laugen , fettlöslichen Substanzen (z.B. Pflanzenschutzmittel, Schaumbildner)
    Mechanische Reizung der Rachenhinterwand
    Ipecacuanha-Sirup (Orpec®): Erw. 6 Meßlöffel (30 ml), Kinder bis 1 1/2 Lj. 2 Meßlöffel (10 ml), 1 1/2-5 Lj. 3 Meßlöffel Orpec® (15 ml), ab 5. Lj. 6 Meßlöffel (30 ml). Anschließend sofort Saft oder Wasser trinken lassen (Kinder 1 Glas, Erw. 2-3 Gläser).
Nach 30 Min. bei Erwachsenen erneute Gabe möglich. Schulkinder halbe Dosis. KI: Alter unter 9 Mon.
    Apomorphin: nur bei stark toxischen oder sehr rasch wirksamen Substanzen wie
z.B. Herzglykosiden oder Paraquat. Nach Trinken von ca. 1 Glas Saft oder Wasser, nach Möglichkeit mit Kohle vermischt (z.B. Kohle Pulvis®) Apomorphin 0,1 mg/kg (z.B. Apomorphin Teclapharm®) + Norfenefrin 0,2 mg/kg (z.B. Novadral®) als Mischspritze i.m. oder
s.c.; Schulkinder halbe Dosis. I.v. Gabe von Apomorphin streng vermeiden, keine Behandlungswiederholung! Wenn nach 5 Min. das Erbrechen nicht sistiert → Naloxon 0,4 mg i.v. (Narcanti®),
Kinder 0,01 mg Naloxon/kg. KI: < 1. Lj., Intoxikation mit atemdepressiven Stoffen, Atem- und Kreislaufdepression
  Forcierte Diarrhoe: nach wiederholter Gabe von Aktivkohle z.B. Glaubersalz 20-30 g (in Wasser), präklinisch nicht bei Kindern!

Anschließende Notfalltherapie

  Magenspülung: bei oraler Gifteinnahme vor
≤ 2 h
  Dialyse, Plasmapherese, Austauschtransfusion, Giftidentifikation, ggf. Antidot.

Hinweise auf vermeidbare Fehler – Tips & Tricks

  20 % der Bevölkerung können genetisch bedingt keinen Bittermandelgeruch wahrnehmen
  Keine Gabe von Kohle bei Z.n. Laugen-, Säureingestion oder nach Einnahme organischer Lösungsmittel
  Spezifisches Antidot nur für wenige Gifte verfügbar, nach Abklingen der Wirkung Rückfall in Giftwirkung möglich (kurze HWZ)
  Antidote haben z.T. gefährliche NW → nur bei gesichertem
Giftnachweis geben
  Asservation von Material zur toxikologischen Analyse
  Suizidalität eruieren.

Leitsymptome bei Intoxikationen

  Nervensystem
  Psycho-
motorische
Erregung
Epilep-
tische
Anfälle
Hyper-
reflexie
Hypo-/
Areflexie
Bewußt-
seinstrü-
bung
Koma Atem-
lähmung
Hypo-
thermie
Hyper-
thermie
Muskel-
schwäche
Alkylphosphate x x x   x x x      
Amphetamine x x             x  
Antidepressiva x x x   x x x x x  
Arsen x (x) x   (x) (x) x      
Atropin x   (x)   (x) (x) x   x  
Äthylalkohol (x) x   x x x x x    
β-Blocker (x)       (x) (x) (x)     (x)
Barbiturate     (x) x x x x x    
Benzin x x   (x) (x) (x) x      
Benzodiazepine (x)     x x x x     x
Blei (x) (x)     (x) (x)   (x)    
Botulismus x x   (x) x (x) x     x
Clonidin (x)     (x) (x) (x) (x) x    
CO x x   x x x        
CO2   x     x x x      
Digitalis (x)                  
Diphenhydramin (x) (x)     (x) (x) (x)   x  
Halogenierte KW  x       x x        
Kokain x x (x)   (x) (x) (x)   x  
Methylalkohol   x     x x x     x
Neuroleptika   (x) x   x x x (x) x  
Nikotin x x     x x x     x
Opiate (x) x   x x x x x    
Organische
Lösungsmittel
x x x x x x x   x x
Paracetamol         (x) (x)        
Phenylzyklidin x x (x) (x)     (x)   x  
Pilze (x) (x)   (x) (x) (x)        
Quecksilber (x) x   (x) (x) (x)   x    
Salizylate x (x)     (x)       x  
Strychnin     x       x     x
Thallium   x     (x)         x
Theophyllin (x)                  
Zyanid   (x)     (x) (x)        

Leitsymptome bei Intoxikationen

  GIT Lunge    
  Übelkeit,
Erbrechen
Durch-
fall
Speichel-
fluß
Mund-
trocken-
heit
Abdo-
minal-
schmerz
Ikterus Broncho-
konstriktion
Lungen-
ödem
Dys-
pnoe
Alkylphosphate x x x   x x x (x) x
Amphetamine x     x          
Antidepressiva       x          
Arsen x                
Atropin   x (x) x   (x)      
Äthylalkohol                 x
β-Blocker x     x     x    
Barbiturate x             x  
Benzin x x           x  
Benzodiazepine                  
Blei x x     x x      
Botulismus x     x          
Clonidin x     x          
CO x               x
CO2                 x
Digitalis                 x
Diphenhydramin       x          
Halogenierte KW  x x     x x      
Kokain                  
Methylalkohol x       x        
Neuroleptika (x)     x          
Nikotin x x     x        
Opiate x             x (x)
Organische
Lösungsmittel
x               x
Paracetamol x       x x (x)    
Phenylzyklidin x                
Pilze x x     (x) (x)   (x) (x)
Quecksilber x x x   x        
Salizylate         x     x x
Strychnin       x          
Thallium x       x       x
Theophyllin   (x)              
Zyanid   x x            

Leitsymptome bei Intoxikationen

  Herz, Kreislauf Augen
  Hypotonie Hypertonie Bradykardie Tachykardie Miosis Mydriais Sehstörung
Alkylphosphate     x x x    
Amphetamin   x   x   x  
Antidepressiva x   x x   x  
Arsen   x   x   x  
Atropin     (x) x     x
Äthylalkohol       x   x  
β-Blocker x   x     x  
Barbiturate x   x   x    
Benzin              
Benzodiazepine (x)         (x)  
Blei (x)     (x)     x
Botulismus           x x
Clonidin x   (x)   x    
CO   x   x   x  
CO2              
Digitalis     x x     x
Diphenhydramin       x   x x
Halogenierte KW        x     x
Kokain   x   x   x  
Methylalkohol     x x     x
Neuroleptika x   (x) x   x  
Nikotin   x x x x   x
Opiate x   x (x) x   x
Organische
Lösungsmittel
      x     x
Paracetamol              
Phenylzyklidin   x   x   x  
Pilze     (x) (x) (x) (x)  
Quecksilber (x) (x) (x) (x)      
Salizylate              
Strychnin   x       x (x)
Thallium   (x)   x   x (x)
Theophyllin x     x      
Zyanid       x      

Vergiftungszentralen (Auskünfte für Kinder und Erwachsene)

Ort Telefonnummer Faxnummer
e-mail-Adresse
Berlin-Brandenburg,
Landesberatungsstelle
030/19240
oder 030/3068-6719

030/3068-6721
[email protected]
Bonn 0228/287-3211
0228/287-3314
[email protected]
Erfurt (für MV, S, SA, T), 

Landesberatungsstelle
0361/73073-0 0361/73073-17
Freiburg
0761/270-4361
0761/270-4457 [email protected]
Göttingen (für HH, B, SH,
NS), 
Landesberatungsstelle Nord
0551/19240, (Ärzte)
0551/383180

0551/38318-81
[email protected]
Homburg/Saar 06841/19240
06841/168-314
[email protected]
Leipzig
0341/972-4666
0341/972-4659
Mainz 06131/19240
06131/232466
06131/176605 [email protected]
uni-mainz.de
München 089/19240 089/4140-2467
Nürnberg
0911/398-2451
0911/398-2999
Wien 0043/1/404002222
(Sekretariat 8-16 Uhr),
0043/1/4064343 (Notruf)

0043/1/404004225
Zürich 0041/1/2515151
0041/1/2528833

Verwandte Themen

Giftinformationszentrale; Autointoxikation; ABC-Maßnahmen; Coma hepaticum; Lebensmittelvergiftung; akzidentell; Erbrechen; Asservierung; Bewußtseinsstörungen; Gegengift; Inkorporation; Toxizität; Reanimation; Urämie; Säuglingsintoxikation; Urinmenge, veränderte; Vasomotorenkollaps; Toxikose

Ausgewählte Internet-Seiten

Giftnotrufzentralen bundesweit
Toxikologische Informationsquellen und internationale Giftzentralen
Giftnotruf Berlin
Toxikologisches Zentrum der TU München – Klinikum Rechts der Isar
Informationszentrale Vergiftungen der Universität Bonn
Aktuelle Forschungsergebnisse zu “poisoning, intoxication” (PubMed; engl.)